Über

Ueber mich gibt es nicht viel zu berichten. Lediglich das ich um einen Menschen trauer den ich sehr sehr liebte. Ich weiss aber jedoch das der jenige nun in Gottes Haenden ist. Aber wirklich trost spendet mir dieses Wissen auch nicht, den schmerz ueber den Verlust ist allzeit spuerbar und ihre Abwesenheit auch. Hiermit versuche ich Trauer und Schmerz zu verarbeiten.

Alter: 34
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
War alles einfacher...

Wenn ich mal groß bin...:
Wuensche ich mir einen Menschen an meiner Seite der mich bedingungslos liebt

In der Woche...:
Hoffe ich stehts aufs Wochenende

Ich wünsche mir...:
Den Menschen zurueck den ich so sehr liebe und der mir so sehrfehlt

Ich glaube...:
An Gott

Ich liebe...:
Jemanden ganz tollen den ich verlor

Man erkennt mich an...:
Meine emotionale Art

Ich grüße...:
Dich



Werbung




Blog

Unsere Wohnung

Heute räumte ich unsere Wohnung leer in der wir einst so gluecklich waren es tat mir so weh. Es sind mir noch soviele erinnerungen an dich in die Haende gefallen. Unbedeutende Dinge aber Dinge die mich darab erinnerten das es dich wirklich gab und Du lange Zeit teil meines lebens warst. Beim Matratzen runter bringen flog mir dein Geruch entgegen. Du bist nun schon 5 Monate nicht mehr da und dennoch konnte ich Dich überall riechen und spueren. Es war als ginge deine Seele mit durch die Räume unserer Wohnung. Ich bildete mir wie Du mich im Arm hast und mir all die Zweifel nimmst das richtige zu tun wie Du mir die Traenen von den Wangen kuesst und mir sagst wir schaffen das. Ich Liebe Dich so sehr... und nun steh ich in unserer Wohnung starre auf leere weiße Waende und spuere dich überall und zweifel daran ob es richtig war denn einst wird die erinnerung an dich in meinen Herzn nur noch ein blasses gefuehl ergeben.

25.4.14 10:45, kommentieren

Werbung


Die erste Nacht...

...seit Du nicht mehr da bist das ich mal schlief. Wenn auch mehr schlecht als recht aber ich konnte mal einschlafen ohne mich zuvor Stunden lang in den Schlaf zu weinen. Gestern Abend ging ich ein wenig spazieren, ich war an den Orten die wir oft besuchten. Überall warst du zu spüren, in den Bäumen hoerte ich Deine Stimme, in den Wellen des Sees sah ich Dein Gesicht, auf der alten Bank im Park spürte ich Deinen Arm. Es ist so schwer ohne Dich weiter zu leben. Eine einzige Minute noch mit Dir einmal dein "ich liebe dich"hoeren einmal noch deine arme spueren einmal deinen Herzschlag folgen einmal noch eine Minute....

25.4.14 05:31, kommentieren